Skip to content

Protokoll Fanausschuss 06.08.2020

Protokoll der Sitzung des Fanausschusses des 1.FC Magdeburg
am 06.08.2020 im Fanprojekt Magdeburg

Anwesende: 

Vertreter des Vereins 1. FC Magdeburg und dessen Spielbetriebsgesellschaft (im Weiteren zusammen Verein genannt), dem Fanprojekt, der Fanhilfe Magdeburg e.V., von Block U, von Fanclubs und vom FanRat e.V.


Tagesordnung:

1. Begrüßung
2. Auswertung Protokoll Fanausschuss vom 19.08.2019 
3. Zuschauerregelung  zur neuen Saison unter den aktuellen Bedingungen
4. Stand Stadionumbau
5. Sonstiges

1. Begrüßung

Der Vorsitzende des FanRat e.V. begrüßte alle Anwesenden und bedankte sich für ihr Erscheinen.

2. Auswertung Protokoll Fanausschuss vom 19.08.2019

    • Aufhebung der Sektorentrennung
- Die Sektorentrennung im äußeren Umlauf des Stadions, welche seit Beginn der Saison 2016/17 galt, wurde inzwischen aufgehoben.
    • Testspiele unter Ausschluss der Öffentlichkeit
Auch in der Saison 2019/2020 wurde wieder ein solches Spiel ausgetragen (bei Eintracht Braunschweig). Das Spiel wurde angekündigt und der Zuschauerausschluss klar kommuniziert. 
Fanvertreter forderten den Verein erneut auf, auf solche Spiele zukünftig zu verzichten. 
    • Stadionsprecher
Das verabredete Treffen mit Vertretern des Vereins, Fanvertretern und den Stadionsprechern hat stattgefunden. Dabei wurden die im Protokoll aufgeführten Punkte mit den Stadionsprechern besprochen und zu einzelnen Punkten wurden Festlegungen (u.a. Entfall der blockweisen Begrüßung der Zuschauer , keine Unterhaltungsmusik mehr zwischen Einlaufen und Spielbeginn, keine spontanen Ansagen mehr während des Spiels) getroffen.
    • Trikot (Designbestimmung und Preis)
Zur Saison 2020/21 werden die Vereinbarungen hinsichtlich der Farben wieder eingehalten.
Insgesamt wurde von den Fanvertretern eingeschätzt, dass die Tendenz in die richtige Richtung geht.
    • Übersicht Sportgerichtsverfahren Saison 2018/19
Der Verein informierte über die durch den DFB verhängten Strafen in der vergangenen Saison 2019/2020.
    • Übersicht Umbau Stadion
Siehe TOP 4

3. Zuschauerregelung  zur neuen Saison unter den aktuellen Bedingungen

Der Verein stellte das aktuelle Konzept zur Zuschauerregelung vor. Dabei wurde erklärt, dass es sich hierbei um das aktuell gültige Konzept (Stand 24.07.2020) handelt und Änderungen aufgrund geänderter Faktenlagen noch möglich, wenn nicht sogar erwartbar, sind. Bewertet und genehmigt (oder auch nicht bzw. mit Auflagen) wird das Konzept letztlich vom Gesundheitsamt der Stadt Magdeburg und gegebenenfalls auch durch Ministerien des Landes-Sachsen-Anhalt.
Grundlage für das Konzept waren die aktuell gültigen Verordnungen und Gesetze, die örtliche Situation in Magdeburg, die baulichen und infrastrukturellen Gegebenheiten des Heinz-Krügel-Stadions sowie der vom DFB veröffentlichte Leitfaden.
Das Konzept wurde mit dem Ziel erstellt, eine maximal mögliche Zuschauerauslastung zu ermöglichen. Unter normalen Umständen beträgt die maximal nutzbare Stadionkapazität, wie sie der Verein einschätzt, ca. 28.000 Zuschauer (12.400 Steh- und 15.600 Sitzplätze). Es wird eine Auslastung bei den Sitzplätzen von ca. 50% und bei den Stehplätzen von ca. 30% angestrebt, so dass im besten Fall ca. 12.300 Zuschauer eingelassen werden können.

Nachfolgend werden die wesentlichen Punkte des Konzepts kurz zusammengefasst:

    • das Stadion wird in fünf Sektoren aufgeteilt (West, Nord, Ost, Süd, Gäste)
    • jeder Sektor wird als eigene Veranstaltung angesehen
    • die Anreise soll individuell ohne Nutzung des ÖPNV (PKW, Fahrrad, zu Fuß) erfolgen
(Stellplätze sind hierfür ausreichend vorhanden)
    • es wird die Anzahl der Eingänge deutlich erhöht
    • Eintrittskarten werden nur online verkauft, die Kontaktdaten des Käufers müssen dabei hinterlegt werden.
    • Gästefans werden zugelassen, sofern nicht Vorgaben des Verbandes dies grundsätzlich ausschließen.
    • es erfolgt eine Reduzierung des Angebots an Speisen und Getränke zur Vereinheitlichung, um eine gleichmäßigere Verteilung der Zuschauer auf alle Stände zu erreichen.
    • die Verweildauer im Stadion soll reduziert werden (Einlass 60 min vor Spielbeginn).
    • falls erforderlich wird es eine Regelung der WC-Nutzung geben, um an hier Gedränge zu vermeiden.
    • auf die einzuhaltenden Hygiene- und Abstandsregeln werden die Zuschauern aktiv hingewiesen.
    • Desinfektionsmittel werden bereitgestellt, zudem ist das Mitbringen eigener Mittel (Behältnisse bis 50 ml) erlaubt.

Details zum Ticketverkauf:

Karten werden nur Dauerkarteninhaber der letzten Saison erwerben können. Diese müssen sich hierzu vor Beginn der Saison registrieren lassen. 

Bei der Registrierung sind alle relevanten Kontaktdaten zu hinterlegen (Name, Anschrift, Email-Adresse und Telefonnummer). Diese Daten dienen ausschließlich einer möglichen Rückverfolgung und werden nur bei Bedarf und nur dem Gesundheitsamt übergeben

Als Eintrittskarten werden nur Tageskarten verkauft. Verkauft werden die Karten online nach dem Grundsatz, dass derjenige, der zuerst bestellt, auch zuerst bedient wird (First-Come-First-Serve-Prinzip).

Gekaufte Tickets können weitergegeben werden. Ausweiskontrollen am Eingang werden nicht stattfinden. Der Abgebende muss in einem solchen Fall bei Bedarf die Kontaktdaten desjenigen angeben, der an seiner Statt das Spiel besucht hat. 

Aufgrund einer nachträglichen Reduzierung der zugelassenen Zuschauerzahl kann es sein, dass für ein Spiel zu viele Karten verkauft wurden. Pläne, wie in einer solchen Situation verfahren wird (wer wird ausgeschlossen und wer nicht), gibt es noch nicht. Zuviel verkaufte Karten werden aber in jedem Fall zurückgenommen und das Geld für die Karten zurückerstattet.

Dauerkarten für die kommende Saison wird es nicht geben. Die Dauerkartenbesitzer der Vorsaison behalten jedoch alle Rechte. Diese bleiben bis zur ersten Saison, die wieder unter normalen Bedingungen stattfinden kann, unberührt.

Von den Fanvertretern wurde das Konzept als solches grundsätzlich akzeptiert. 

Hinsichtlich des Umgangs mit den erhobenen Daten wurde jedoch ein sorgsamer Umgang mit diesen angemahnt. In diesem Zusammenhang wurden die folgenden Forderungen erhoben:

    • die erhobenen Daten sollen nicht der Polizei ausgehändigt werden.
    • für den Fall, dass die Daten doch übergeben werden müssen, sollen nicht alle Datensätze, sondern nur die unbedingt erforderlichen ausgehändigt werden
    • die Betroffenen sind vom Verein unaufgeforderter über den Sachverhalt zu informieren (wer hat wann was für eine Auskunft auf welcher Grundlage erhalten)

Es wurde vereinbart, dass hierzu eine weitere Abstimmung in kleinerem Kreis (Verein und Fanhilfe) erfolgen wird.

Diskutiert wurden noch die Regelungen für die kommenden Vorbereitungsspiele der ersten Männermannschaft und für die Spiele der Nachwuchsmannschaften des Vereins im NLZ.

    • Bei den Vorbereitungsspielen soll von Fall zu Fall und in Abhängigkeit der örtlichen Gegebenheiten/Möglichkeiten entschieden werden. Angedacht ist, das letzte Vorbereitungsspiel im HKS mit Zuschauern als Testlauf durchzuführen.
    • Für das NLZ gibt es ebenfalls ein Hygienekonzept, durch welches gewährleistet werden soll, dass die dort stattfindenden Spiele besucht werden können. Als maximale Zuschauerzahl sind dabei 1.000 Zuschauer vorgesehen.

Hinsichtlich der Nutzung der Stände (FanRat - Hütte und Block U - Stand) hinter der Stehtribüne wurde sich geeinigt, dass diese vorläufig nicht genutzt werden. Gleiches trifft auf übliche Aktionen wie die Tombola des FanRats etc. zu.

Alle Einschränkungen des gewohnten Stadionerlebnisses, die durch die Maßnahmen im Zusammenhang mit der Pandemie ergriffen werden (u.a. die erneute Sektorentrennung), dürfen nur temporäre Maßnahmen sein. Darauf wurde seitens der Fanvertreter noch einmal deutlich hingewiesen. Dies wurde vom Verein auch zugesagt.

4. Stand Stadionumbau

Die Fanhilfe fragte beim Verein nach, ob die Errichtung der neuen Parkplätze am Gübser Weg einen Einfluss auf das Einlasskonzept für die Gäste hat.

Der Verein teilt mit, dass die Neuerrichtung des Parkplatzes eine aus der Vergrößerung der Stadionkapazität resultierende Maßnahme des Eigentümers ist. Dem Verein liegt kein Nutzungskonzept vor. Es ist nicht vorstellbar, dass der Parkplatz für Fans des 1. FCM oder der Gäste nutzbar sein wird. Es ist anzunehmen, dass der Parkplatz für Busse der Gästefans sowie Einsatzfahrzeuge der Polizei genutzt wird. 

Es wurde vereinbart, die Entwicklung erst einmal zu beobachten und gegebenenfalls zu einem späteren Zeitpunkt erneut darüber zu sprechen.

5. Sonstiges

- es wurde keine weiteren wesentlichen Punkte besprochen